Ulli's Positionen: Altersgerecht Wohnen

MdB und MdL

Unser Bundestagsabgeordneter und -kandidat Ulrich Hampel (Ulli) veröffentlicht fast täglich seine Positionen zu den verschiedensten Politikbereichen, Positionen, mit denen wir uns absolut identifizieren können. Seine Positionen - soweit kein Newsletter von Ulli bezogen wird und die "Positionen" ohnehin "frei Haus geliefert" werden - finden sich auf seiner Homepage (http://www.ulrich-hampel.de). Heute wollen wir aber eine seiner Positionen auch auf unserer Homepage veröffentlichen, weil sie ein Thema behandelt, dass der Nordkirchener SPD sehr am Herzen liegt, zu dem die Gemeinde Nordkirchen in den letzten Jahren Pionierarbeit geleistet hat und das sich in einem Projekt der Regionale 2016 wiederfindet, dem altersgerechten Wohnen.

Hier also Ulli's Positionen zum Thema "Altersgerechtes Wohnen"

Wir alle werden immer älter – das ist zunächst einmal eine sehr gute Nachricht. Wir werden älter und wollen im Alter weiterhin selbstbestimmt leben. Zur Wahrheit gehört aber auch dazu, es geht nicht mehr alles wie früher. Wir selber haben als Familie vor einigen Jahren zusammen gesessen und überlegt, wie unsere gemeinsame Zukunft aussehen kann. Daraus ist ein Projekt entstanden: Wir leben heute mit drei Generationen unter einem Dach und unterstützen uns gegenseitig. Trotzdem bedarf es auch Veränderungen innerhalb des Hauses.

In vielen Gesprächen in den letzten Jahren habe ich einen Wunsch immer wieder gehört: Ich möchte so lange es geht in meinem gewohnten Umfeld beziehungsweise meiner eigenen Wohnung leben. Diesen Wunsch wollen wir als SPD tragen. Dazu wollen wir die Unterstützungen zum barrierefreien Wohnraum stärken. Ein wichtiges Instrument dazu ist das im Jahr 2014 geschaffene Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) „Altersgerecht Umbauen“.

Ziel des Programmes ist es ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Hauseigentümer, Vermieter und Mieter erhalten auf Antrag bei der KfW Investitionszuschüsse, beispielsweise für den Einbau von Rampen, ebenerdigen Duschen oder der Verbreiterung von Türen. Die Antragszahlen belegen den hohen Handlungsbedarf in unserem Land. Bereits Mitte des Jahres 2016 konnten keine neuen Anträge bewilligt werden – eine Aufstockung des Programms war nötig. Diese Aufstockung des Programms „Altersgerechtes Umbauen“ auf 75 Millionen Euro war daher wichtig. In unserem Regierungsprogramm bekennen wir uns als SPD zu dem Programm und werden es fortsetzen. Darüber hinaus unterstützen wir gemeinschaftliche Wohnformen mit einem Programm „Gemeinschaftlich selbstbestimmt Wohnen“.

So schaffen wir das:

  • Fortsetzung des finanziell gut ausgestatteten Programms „Altersgerechter Umbau“
  • Programm „Gemeinschaftlich selbstbestimmt Wohnen“

Dass diese Forderungen/Ideen gerade auch im Interesse der Menschen, die in der Gemeinde Nordkirchen leben, aber auch zur Sicherung unserer Siedlungsstrukturen unsere Unterstützung finden, bedarf keiner besonderen Erwähnung.

 

Homepage SPD Nordkirchen