Gruppe Nordkirchen löst sich zum 1. Juni 2017 auf

Kommunalpolitik

Im Januar 2017 trat die Unabhängige Wählergemeinschaft Nordkirchen e.V. (UWG) aus der Gruppe Nordkirchen aus. Für die verbliebenen Parteien stellte sich deshalb die Frage: Machen wir weiter?

Die Antwort ist nun einvernehmlich gefunden: Zum 01. Juni 2017 löst sich die Gruppe Nordkirchen auf. Damit endet eine 13-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit in der Nordkirchener Kommunalpolitik und alle Nordkirchener Parteien und Wählergemeinschaften gehen wieder eigene Wege, wenngleich sicherlich der Gesprächsfaden gerade zwischen der FDP, Bndnis '90/Die Grünen und der SPD damit nicht durchgeschnitten ist.

Der derzeigtige noch amtierende Sprecher der Gruppe Nordkirchen, Joachim Seidel (FDP), hat (als letzte Amtshandlung) die Auflösung der Gruppe Nordkirchen in Worte gefasst:

Ein altes Sprichwort lautet „Guter Rat ist teuer“. 

Was schlechte Politik bewirkt, kann juristisch nicht bewiesen werden und steht auch in keinem Haushaltsplan. Eins ist allerdings sicher ein schlechter Rat kostet ein Vielfaches. Denn unproduktive, schleppende politische Entscheidungen bringen bekanntlich keinen Forstschritt für die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde. Vor diesem Hintergrund  war den handelnden Personen von SPD, FDP, Grünen und UWG  klar, dass eine Verbesserung der Politikqualität nur durch eine engere  Zusammenarbeit in der Ratsarbeit erreicht werden kann. 

Aus dieser Situation heraus gründete sich vor dreizehn Jahren die Gruppe Nordkirchen. Die in der Gruppe tätigen Parteien hatten das Ziel, einerseits die starke demokratisch legitimierte Führungsrolle im Rat zu übernehmen und andererseits eine reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Verwaltung zu erreichen. 

Mit der Wahlperiode 2009 kam es zum Wechsel des Bürgermeisters und die Gruppe Nordkirchen konnte im Rat die Führungsrolle übernehmen. Mit den gewandelten Rahmenbedingungen entwickelte die Gemeinde unter der Führung des Bürgermeisters Dietmar Bergmann und dem Gruppensprecher  Adi Scheuer eine Vielzahl von Projekten (Dorfkernsanierung, Kunstrasenplatz, Schuldenabbau usw...) .Gemeinsames Ziel war es die Lebensqualität und damit die Zukunftsfähigkeit in der Gemeinde  zu sichern.

Das Wahlergebnis von 2014 hat innerhalb der Gruppe zu Veränderungen geführt, die schließlich zum  Austritt der UWG führten. Verständlicherweise verwischen im Laufe der Jahre die parteipolitischen Konturen der Parteien vor dem Hintergrund der zu lösenden Probleme. Wir hätten uns gewünscht, wenn die UWG-Fraktion ihre Sache streitbar vertreten hätte und mit dem nötigen Selbstbewusstsein den verschiedenen Akteuren innerhalb der Fraktion Gruppe Nordkirchen gegenübergetreten wäre. 

In  Absprache mit der SPD – Fraktion und der Fraktion Bündnis '90/Die Grünen, wird die Fraktion Gruppe Nordkirchen zum 01.06.2017 im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Unabhängig davon werden die SPD, Bündnis '90/Die Grünen und die FDP im Rat und in den Ausschüssen weiterhin sich für die Interessen der Gemeinde und seiner Bürger einsetzen. 

Soweit Joachim Seidel.

Die Internetpräsenzen der Gruppe Nordkirchen (Homepage und Seite bei Facebook) werden Mitte der kommenden Woche abgeschaltet.

 

Homepage SPD Nordkirchen

 

WebsoziCMS 3.5.9 - 002024709 - 1 auf SPD-Witten - 1 auf ASF Bonn - 1 auf SPD Hörstel - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf Bernhard Rapkay - 1 auf SPD Rhade -

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen auf der neuen Internet-Seite der SPD Olfen!

 

Neuigkeiten

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

14.07.2017 10:00 Namensbeitrag Sigmar Gabriel: Der Gipfel der Verlogenheit
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf. Und es hat das Potential, den Graben zwischen demokratischen Parteien wieder sehr tief auszuheben. Ich jedenfalls will nicht zurück in eine Zeit,

14.07.2017 09:47 Martin Schulz zum Tod von Liu Xiaobo
Zum Tod von Liu Xiaobo erklärt der SPD-Vorsitzende Martin Schulz: Zum Tod von Liu Xiaobo spreche ich seiner Frau und seinen Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aus. Mit Liu Xiaobo verlieren wir eine starke Stimme für Freiheit und Demokratie. Unter großem persönlichen Einsatz und trotz der erlittenen Repressalien hat er zeitlebens an seinen Werten, seinen Idealen

07.07.2017 17:23 Martin Schulz und Sigmar Gabriel zu G20: Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik
„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20. Eine

Ein Service von info.websozis.de

 

WebSozis

Websozis Soziserver - Hosting von Sozis für Sozis